Intermittierendes Fasten (IF) bedeutet Fasten in Intervallen: auf eine bestimmte Anzahl von Fasten Stunden folgt eine bestimmte Anzahl von Stunden in denen gegessen wird.

Es ist gut geeignet für Fettabbau und Muskelaufbau, denn:

Innerhalb kürzester Zeit wechseln sich Fastenphasen und große Mahlzeiten ab. Damit lässt sich direkt nach dem Krafttraining ein stark anaboles (aufbauendes) Umfeld schaffen und in Zeiten weit von Krafttraining entfernt eine stark katabole (abbauende) Stoffwechsellage.

Wie es funktioniert:

Es gibt mehrere Ansätze mit verschiedenen Zeitfenstern, wir nehmen jetzt mal als Beispiel das 16/8 Prinzip.

Das bedeutet, dass man 16 Stunden fastet und danach für 8 Stunden essen kann.

Zum Bsp.:

Erste Mahlzeit des Tages um 12:00 Uhr (Start des 8 Stunden Essenfensters), die letzte Mahlzeit des Tages sollte dann gegen 20:00 Uhr beendet sein. Folglich wird dann von 20:00 Uhr bis 12:00 am nächsten Tag gefastet (16 Stunden).

Wenn jetzt zum Beispiel ein Essen mit der Familie oder der Arbeit ansteht, dann kann man das Essensfenster einfach verschieben. Man sollte einfach nur die 16 Stunden Fasten und 8 Stunden Essen einhalten.

Warum es, vor allem recht einfach, funktioniert:

Der Ansatz ist wie bei jeder anderen Diät, esse weniger als Du verbrauchst. Und genau das ist innerhalb von 8 Stunden schon etwas schwieriger. Natürlich ist es einfach, wenn die Nahrung nur aus Fastfood und Tiefkühlpizza besteht, trotzdem machbar über seinen Kalorienverbrauch zu kommen, aber das sollte nicht die Regel sein.

Für eine umfassende Ernährungsberatung kannst Du dich gerne mit uns, dem Gymmy Fitnessstudio München Bogenhausen in Verbindung setzen. Wir freuen uns auf Deinen Besuch!